Nachrichten

EKF 2023 Veszprém


EKF 2023 VESZPRÉM

VESZPRÉM WIRD DIE KULTURHAUPTSTADT EUROPAS 2023! Weiterlesen Kürzer

Die harte Arbeit der letzten drei Jahre wurde vollendet, die auf der Entscheidung der Fachjury und der Regierung von Ungarn basiert, Veszprém und die Region Balaton kann den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2023 tragen.

Die Entscheidung der Jury wurde am Freitagnachmittag mit Beteiligung von den Teams der drei Bewerberstädte Debrecen, Győr und Veszprém verkündet.

In ihrer Eröffnungsrede sagte Anikó Krucsainé Herter, Stellvertretende Staatssekretärin für kulturelle Beziehungen und Entwicklung, dass wir alle Gewinner sind und wir sammelten Erfahrungen, unabhängig davon, dass den Titel Kulturhauptstadt Europas 2023 nur eine Stadt tragen kann. Eigentlich würden alle drei Städte diesen Titel verdienen, da die Städte in letzter Zeit vorbildliche Haltung und harte Arbeit demonstrierten.

-Im Jahre 2018 feiern wir das Europäische Jahr des Kulturerbes, was konzentriert sich auf die hervorragenden künstlerischen Leistungen, Traditionen und Werte von Europa. Es bietet die Gelegenheit, die kulturelle Vielfalt Europas darzustellen und zu fördern, dass die Kultur stärker trägt zur Entwicklung der europäischen Wirtschaft und Gesellschaft bei. Die Initiative "Kulturhauptstadt Europas" dient diesen Zielen, sagte Gábor Zupkó, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Ungarn, in seiner Begrüßungrede. - Der Titel soll den europäischen Bürgern ermöglichen, mehr über die Kultur der anderen zu erfahren, das gemeinsame historische Gedächtnis zu bewundern, den Reichtum der europäischen Werte und das europäische Zugehörigkeitsgefühl zu erleben.

Bisher wurden insgesamt 60 Städte mit dem Ehrentitel ausgezeichnet, der in jedem Fall zur langfristigen Entwicklung der kulturellen Infrastruktur der Stadt beitrug, das Selbstwertgefühl des Bürgers und der Stolz auf die Stadt erhöhte, das frühere Image der Stadt verbesserte, aktivere Teilnehmer erschienen, den Tourismus vermehrte und zur erhöhten Bekanntheit und zum wirtschaftlichen  Fortschritt führte.

Diese Bezeihnung wurde bisher jedes Jahr an zwei europäische Städte verliehen, aber im Jahre 2023 wird der einzige Gewinner aus Ungarn sein. In der ersten Runde nahmen insgesamt sieben Kandidaten teil: Debrecen, Eger, Gödöllő, Győr, Székesfehérvár, Szombathely und Veszprém, von denen Debrecen, Győr und Veszprém schließlich in der zweite Runde aufgenommen wurden.

Die Städte mussten ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 9. November einreichen. Anschließend besuchten fünf Jurymitgliedern des 12-köpfigen Ausschusses die Bewerberstädte persönlich - sie besuchten Veszprém am Mittwoch, den 12. Dezember - und am Freitag wurden die Ideen der Städte vor der Jury präsentiert.

Aiva Rosenberg sagte, Vorstandvorsitzende der europäischen Jury, es wäre schön gewesen, wenn alle drei Städte gewonnen hätten, da alle Städte seit der ersten Runde hervorragende Arbeit geleistet und zahlreiche neue, fortschrittliche Ideen getroffen haben. In der endgültigen Entscheidung wurden schließlich sechs Hauptpunkte berücksichtigt: die Kulturstrategie der Stadt und ihre Beziehung zur EKF (Kulturhauptstadt Europas), der künstlerische und kulturelle Inhalt der Bewerbung, die Erscheinung der europäische Dimension, die finanzielle und organisatorische Kapazität der Stadt, die sozialen Auswirkungen der Ideen und das Budget der Bewerbung. Aufgrund diesen Punkten, die Jury dem Ministerium für Humanressourcen (EMMI) empfiehlt, welche Stadt sollte den Titel in 2023 tragen.

 

DEMZUFOLGE WURDE DER TITELGEWINNER DER KULTURHAUPTSTADT EUROPAS VESZPRÉM

 

Damit erhielten die Stadt und die Region Balaton die Gelegenheit, die Zukunft Europas durch Kultur und mit der Beteiligung der Bürger zu schaffen. Das ist gerade der Essenz der EKF-Initiative (Kulturhauptstadt Europas Initiative), unser Erbe weiterzugeben und etwas Neues zu schaffen durch interkulturellen Dialogs, sagte der Präsidentin.

Die Entscheidung folgte eine große Ovation, und der Bürgermeister Gyula Porga sagte, dass Veszprém einen stärken Wettbewerb gegen zwei sehr bedeutenden ungarischen Städten gewonnen hat.

„Wenn ich den Sieg bewerten muss, dann der erste Gedanke, was mir darüber einfällt ist definitiv die Freude. Der zweite ist Dank, denn die Erreichung dieses Ziels ist das Ergebnis einer Teamarbeit. Ich möchte mich bei den Bürgermeistern, Kommunalverwaltungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Unternehmen in der Region dafür bedanken, dass sie uns geholfen und uns bejubelt haben.

Morgen schon beginnt die Arbeit, denn die Tatsache, dass Veszprém den Titel der Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2023 allein tragen kann, bringt eine große Verantwortung mit sich. Gleichzeitig sollen wir die ungarische Kultur repräsentieren. Wenn wir die gleiche Einheit, das gleiche Vertrauen und die gleiche Spannung erhalten können, was zur Schreibung der Bewerbung führt, dann bin ich mir sicher, dass es gelingen wird. “

Die ernsthafte Arbeit beginnt jetzt wirklich, und das Körperschaft der Kulturhauptstadt Europas lässt der Hand von Veszprém nicht mehr los: Die Durchführung der Ausschreibung wird ständig überwacht.

Quelle: www.vehir.hu

 

 

15.12.2018 Gyula Porga: das Programm von Veszprém hat eine große gesellschaftliche Unterstützung

 

Laut dem Bürgermeister von Veszprém ist der Titel der Kulturhauptstadt Europas 2023 ein großer Erfolg für die Stadt. Wie Gyula Porga am Samstag zur MTI (ungarische Nachrichtenagentur) sagte, wurde in den letzten Jahren eine ernsthafte gesellschaftliche Unterstützung für das Programm ausgestaltet.

Die Bewerbung von Veszprém trägt den Titel „Beyond“, der darauf hindeutet, dass sie ihre früheren Schwierigkeiten überwinden und die Mauern zwischen den Kommunalverwaltungen, den unternehmerischen und den zivilen Sphären abbauen wollen - betonte der Bürgermeister. Er fügte hinzu, während des Vorbereitungsprozesses wurde ein hohes Maß an Vertrauen zwischen den Akteuren in der Region aufgebaut, und wenn dieses Vertrauen behielt werden kann, wird das Programm erfolgreich sein.

Gyula Porga betonte, dass der Titel der Kulturhauptstadt Europas 2023 nicht nur um ein Jahr geht, sondern die Arbeit Anfang 2019  beginnen werden soll. Es ist eine große Verantwortung, denn Veszprém wird 2023 die einzige Kulturhauptstadt Europas sein und Veszprém soll nicht nur die Kultur der Region, sondern die Kultur von Ungarn vermitteln.

Der Bürgermeister sprach auch darüber, dass keine großen Infrastrukturinvestitionen geplant wurden – was früher bereits in dem eingereichten Antrag betont wurde - und er hält es für wichtig, das Programm nachhaltig durchzuführen.

Sie setzen Zielvorgaben für die Saisonabhängigkeit des Plattensees und der Region zu beseitigen, da - wie Gyula Porga betonte - Potenzial und Infrastruktur in der Region zur Verfügung stehen, damit die Gäste ganzjährig empfangen werden können. Obwohl Veszprém ein lebendiges kulturelles Leben hat, wollen sie mehr Menschen in das Programm einbeziehen. Daher betrachtet Veszprém das Programm auch als Mittel für Stadtentwicklung und Gemeinschaftsbildung, fügte der Bürgermeister hinzu.

Er stellte fest, dass Veszprém wie viele andere europäische Städte auch dadurch gekennzeichnet ist, dass talentierte junge Menschen in größere Städte gehen - entweder in die Hauptstadt oder nach Westeuropa - und diese Tendenz mit der Bewerbung umgekehrt werden kann. Sie möchten in der Umgebung solche Dienstleistungen erbringen, wenn Jugendlichen ausgehen, sie zurückkehren und hier  sich entwickeln können.

Das unabhängige internationale Fachjury des EKF-Projekts (Kulturhauptstadt Europas Projekt) unterstützte den Antrag von Veszprém für die Kulturhauptstadt Europas 2023, und die Entscheidung wurde am Freitag in Budapest bekannt gegeben. Sieben ungarische Städte - Debrecen, Eger, Gödöllő, Győr, Székesfehérvár, Szombathely und Veszprém - wurden nach dem Titel benannt, in der zweiten Runde blieben Debrecen, Győr und Veszprém im Wettbewerb und von denen hat Veszprém gewonnen.

Quelle: www.vehir.hu

Adresse: Veszprém