Orte

Leonóra und der Löwe


MINI-STATUEN VON VESZPRÉM

Der Bildhauer Mihály Kolodko hat für Veszprém drei Mini-Skulpturen angefertigt. Die Kunstwerke sind an touristisch frequentierten Orten in Veszprém zu finden. Die Ministatuen können mit dem Stadtplan, der im Tourinform Büro erhältlic ist, individuell erkundet werden. Weiterlesen Kürzer

DIE KURZE GESCHICHTE DER VESZPRÉMER MINI-STATUEN

DIE ANFÄNGE

Die in Veszprém niedergelassene Al-Sped Internationale Speditions- und Dienstleistungs GmbH hielt es von Anfang an für wichtig, neben ihrer wirtschaftlichen Tötigkeit – je nach Möglichkeit – die Arbeit Veszprémer gemeinnütziger Einrichtungen, Hilfsorganisationen und –Stiftungen zu unterstützen. Die Zuneigung und die Liebe zu ihrer Stadt bewog den Eigentümer und seine Familie dazu, neben der Unterstützung der Hilfsorganisationen und –vereinen eine Art immerwährenden Schatz für den Alltag von Veszprém zu schaffen. Sie hatten eine Idee im Sinn, die die Einwohner oder die Besucher sich zu eigen machen können und die für jede Altersklasse lieb und fassbar ist. Nicht zuletzt wollten sie damit auch die touristische Anziehungskraft des Komitatsitzes steigern. Die Vorstellung war 2018 zur Sprache gebracht worden. Nach einem Jahr kam man zu dem Schluss, dass die Mini-Statuen von Mihály Kolodko der Zielsetzung entsprechen. Mihály Kolodkos Schaffen waren für den Auftraggeber bekannt. Er kannte seine Werke, an denen er auch Gefallen fand. Infolgedessen wollte er, dass mindestens ein Werk des Guerilla-Bildhauers dem Straßenbild von Veszprém eine Facette hinzufügt. 

DER KÜNSTLER: MIHÁLY KOLODKO

Mihály Kolodko und seine Familie siedelten 2016 von Uschhorod, von der Ukraine nach Ungarn um. Der Bildhauer wurde in den letzten Jahren durch seine winzigen Bronzewerken bekannt, die die ungarischen Zeichentrickfilm-Figuren der 1980er Jahre darstellen (Kockásfülű nyúl, Mekk Elek, Főkukac). Seine Mini-Statuen, die unerwartet auftauchten, eroberten die Herzen der Menschen sofort. Die Statuen wurden nach einer (bestimmten) Tradition errichtet: Durch diese Tradition sollen Mihály Kolodkos Statuen gezähmt und dem Publikum näher gebracht worden sein. Diese winzigen Kunstwerke bringen eine zum Halt, und lenken die Aufmerksamkeit auf die kleinen Details und auf die Umgebung der Statue. Es ist also kein Wunder, dass bereits mehrere Entdeckungstouren zu den Statuen organisiert werden.

GEMEINSAME ARBEIT, GEMEINSAMES SCHAFFEN 

Am 7. Oktober 2019 suchte Balázs Török, der Geschäftsführer der Transport-Firma mit seinen Ideen Mihály Kolodko Guerilla-Bilhauer auf und ersuchte ihn um die Anfertigung einiger bronzenen Statuen für die Firma. Die Zusammenarbeit wurde bald umgesetzt: Ein paar Tage später, am 12. Oktober 2019 nahm Mihály Kolodko den Auftrag mit Freude an.

 Obwohl es anfangs keine konkreten Vorstellungen gab, stellte man im Laufe der Zeit Themen, Inhalte und Orte zusammen, die für Veszprém charakteristisch sind. Dadurch konnten auch die Werke entstehen. Es war schon von Anfang an wichtig, dass der Bildhauer freie Hand zur Errichtung der Werke erhält und seine Bemerkungen zur Geltung kommen. In diesem Sinn wurde der Ideengehalt der Statuen durch die enge Zusammenarbeit des Auftraggebers und des Künstlers verwirklicht. 

INSPIRATION

Der Ideengehalt der Statuen wurde von zahlreiche Faktoren inspiriert, wie z.B. von der Geschichte und der kulturellen Vielfältigkeit von Veszprém, von dem Tourismus und der Umgebung, wo die Statuen aufgestellt werden. Es handelt sich hier um ortsspezifische Werke: die Statue und der Schauplatz bilden gemeinsam eine inhaltliche Einheit, weshalb der Auswahl des Schauplatzes auch Teil des Schöpfungsprozesses ist. 

Man kann die Ergebnisse der sehr engen Zusammenarbeit zwischen Mihály Kolodko und Balázs Török fast ein Jahr später auf den Straßen von Veszprém besichtigen: Ernő, die Wache; Ödön, der Straßenmusikant; bzw. Das Mädchen Leonora und der Löwe. 

ERRICHTUNG EINER GUERILLA-STATUE

Guerilla-Künstler, genehmigte Werke

Fast alle Werke des Guerilla-Bildhauers Mihály Kolodko wurden ohne Genehmigung aufgestellt. Jedoch weichen die Werke in Veszprém in mehrerer Hinsicht von der Tradition ab, nach der die Guerilla-Statuen errichtet werden. Zum einen wurden sie im Auftrag von einem Privatunternehmen errichtet, zum anderen wurden sie mit Genehmigung aufgestellt. Die Statuen bilden das Eigentum des Unternehmens, und so das Eigentum der Familie Török, jedoch war es von Anfang an das Ziel, dass sie im öffentlichen Raum errichtet werden. Der Veszprémer Statuen konnten nach langwieriger Planung, mehrmaligen Abstimmungen und Genehmigungsverfahren aufgestellt werden. 

STANDORTE UND STIMMUNGEN

Alle drei Skulpturen sollen an verschiedenen Orten, verschiedene Stimmungen repräsentieren. Unser Straßenmusiker ist eine lustige Figur, eine Boheme, wie der Standort selbst, wo das Straßenmusik Festival stattgefunden wird – dadurch sprechen wir über eine lustige Umgebung. Das Tor der Helden ist ein historischer, über Autorität verfügender Standort, so der Wächter hinterlässt auch einen ernsthaften, disziplinierten Eindruck. Das ruhige, friedliche Duo der Kleinen und des Löwen gibt die Stimmung des Parks als Ort von Spaziergängen mit Familie oder Freunde, Erholung und Entspannung wieder. 

DIE NAMENSGEBUNG

Es war für den Auftraggeber wichtig, die Bürger von Veszprém und die für die Skulpturen Interessierten zu allen drei Statuen näher zu bringen, so die Miniaturen haben ihre Namen in Rahmen von einer namensgebenden Abstimmung bekommen. 

 

JEDE SKULPTUR HAT EINEN BUCHSTABEN,

den Anfangsbuchstaben der Vornamen der Mitglieder der bestellenden Familie. Oben und ein bisschen hinter an der Mütze des Wachmanns – Buchstabe B – Balázs

Auf der Vorderseite der Mütze von dem Straßenmusiker – Buchstabe A – Andrea 

Kleines Mädchen und der Löwe – an der Brust des kleinen Mädchens – Buchstabe T – Tekla

 

Wir können drei Miniaturstatuen von Mihály Kolodko in Veszprém sehen:

ER WACHT ÜBER UNSERE STADT!

WER IST ER?

Er ist der Wächter der Veszprémer Burg, der Hüter unserer Stadt. Am Eingang der Grenzburg, am Tor der Helden hat er seinen Dienst angefangen. Er trägt stolz die Uniform der Kronenwächter, bewacht sein kleines Kästchen sorgfältig. Er ist ein treuer Patriot, diszipliniert und überwach. Ein bisschen mürrisch, aber er hat ein riesiges Herz. 

Der Wächter symbolisiert die Vergangenheit. 

DIE GEBURT VON ERNŐ

Die Geschichte der Stadt hat das Werk inspiriert. Von dem türkischen Krieg über den Ersten Weltkrieg bis zur im Zweiten Weltkrieg im Veszprém bewachte Heilige Krone möchte das mehrere verschiedene Ereignisse von Veszprém darstellen. Die ungarische Heilige Krone und die „Heilige Rechte“ wurden zwischen dem 6. November und dem 6. Dezember 1944 in Veszprém aufbewahrt. Ernő trägt der damaligen Uniform der königlich ungarische Kronwache. 

ERNŐS PLATZ, PLÄNE UND KONZEPTE

Der Wachmann wurde an einem Montag, dem 13. Juli 2020, an der westlichen Säule des Heldentors ausgestellt. 

Am Samstag, dem 1. August 2020, wurde die Namensabstimmung geschlossen, bei der Wachmann Ernő genannt wurde, nach der dem ehemaligen Kommandeur der ungarischen königlichen Kronwache, Ernő Pajtás. Unter seinem Kommando wurden die Heilige Krone und die Heilige Rechte einen Monat lang in Veszprém aufbewahrt. Diese Miniskulptur unterscheidet sich von dem zwei anderen Werken, dass hier zuerst der Ort der Ausstellung bestimmt wurde und erst dann wurde der Inhalt beschlossen, dass die Skulptur die historische Ereignisse von Veszprém symbolisieren soll. Bei den zwei anderen Werke ist zuerst der Inhalt geboren. Diese Skulptur war das erste die inhaltlich zusammengesetzt wurde, ebenfalls sie war auch das erste die aus Plastilin angefertigt wurde aber erst als zweite die aus Bronze gegossen wurde. Diese Statue wurde erstens ausgestellt. 

DATEN

Material: Bronze

Größe: 12 cm lang, 10 cm breit, 30 cm hoch

„DIE MUSIK SOLL ALLEN GEHÖREN!“ – ZOLTÁN KODÁLY

WER IST ER?

Unser Stadtmusiker ist eine echte Boheme, eine scherzhafte Figur, er nimmt das Leben locker und er lebt den Moment. Wir wissen nicht, woher er gekommen ist, und wohin er weitergeht, aber wir hoffen, dass er lange mit uns bleibt. 

Unser Straßenmusiker symbolisiert die Gegenwart. 

DIE GEBURT VON ÖDÖN/EDMUND

Die Musik ist das betonteste Element im kulturellen Leben von Veszprém, deshalb war es keine Frage, dass das Thema in Form einer Miniskulptur erscheint. – So ist der Straßenmusiker geboren.

Der Straßenmusiker wurde über die Folgenden inspiriert:

Veszprémfest und seine begleitende Veranstaltung: die „Rozé, Rizling & Jazz Napok“ (Rosé, Riesling und Jazz Tage)

Straßenmusik Festival Veszprém 

Lipót Auer, der Violinist, Dirigent und Musikpädagoge, bestimmende Person der Welt im Musikleben – Auer Festival Veszprém

Mendelssohn Kammerorchester

UNESCO Auszeichnung: im Jahre 2019 wurde Veszprém die Stadt der Musik 

DIE STELLE VON ÖDÖN/EDMUND, PLÄNE UND KONZEPTZIONEN

Ödön/Edmund hat seinen Platz auf einer zentralen Stelle des Straßenmusik Festivals genommen, die sich in der Nähe von Hangvilla befindet und der Standort vom Auer Festival und von vielen anderen Musikereignissen ist. Das Werk soll sich eigentlich nicht auf einem einzigen Ereignis, Musik oder Instrument beziehen, sondern allgemein auf die Musik, die ein betontes, besonders kennzeichnendes Element in Veszpréms Kulturleben ist. Der Künstler setzte deswegen ein instrumentähnliches Schneckenhaus in die Hand unseres Musikers. 

Zur Endgestaltung der Skulptur führte ein langer Weg. Anfangs planten der Besteller und der Künstler die Skulptur auf einem Steinuntersatz zu setzen, damit die Miniatur auf dem hohen Bordstein nicht verloren geht, und leichter Aufmerksamkeit bekommt. Der Steinuntersatz wurde zuerst violineförmig designt, aber am Ende eher – gewiesen auf einen Weltenbummler Straßenmusiker – ist die Wahl auf einen Reisekoffer gefallen. Bei der Gestaltung der Skulptur wurde sich noch die Darstellung von Violine, Gitarre, Mundharmonika sogar zugleich mehrere Instrumente aufgeworfen, aber die passten zu der Vorstellung nicht. Gleich war das Schicksal der Kappe auch: nach der unsprünglichen Vorstellung hätte der Straßenmusiker eine Krempe Kappe getragen, aber am Ende bekam er eine Baseballkappe auf seinen Kopf. In der Reihenfolge war der Straßenmusiker die zweite Skulptur, die inhaltlich zusammengestellt wurde, aber die erste war, die aus Bronze ausgegossen wurde. 

Der Straßenmusiker war die zweite Ausgestellte aus den drei Skulpturen. 6. August 2020 am Donnerstag wurde der Straßenmusiker auf die Kossuth Lajos Straße ausgestellt.

16. August 2020 am Sonntag bekam er den Namen Ödön/Edmund durch eine Namensgebung-Wahl.

HINWEISE

Material: die Figur des Straßenmusikers wurde aus Bronze, der Koffer und das instrumentähnliche Schneckenhaus wurden aus Süttőer Kalkstein gefertigt. 

Größe: 47 cm lang, 33 cm breit, 27 cm hoch. Das Gewicht beträgt 55 kg. 

 

GEMEINSAM FÜR DIE ZUKUNFT

WER SIND SIE?

Unser kleines Mädchen ist mutig, denn sie ruht auf den Rücken eines Löwen und kehrt dem Gefahr seinen Rücken. Wer weiß, vielleicht hat es den Löwen bezähmt und sie sind Freunden geworden, sitzt es ja in der Sicherheit auf seinem Rücken, als ob der Mähnenbestie besonders auf es achte. Das kleine Mädchen symbolisiert die Zukunft. 

DIE GEBURT VON DEM KLEINEN MÄDCHEN UND DEM LÖWEN

Die dritte Statue wurde gemeinsam von der Geschichte und Tourismus inspiriert. In diesem Fall hat der Gestalter auf dem Wunsch des Kunden, die folgenden Themen berücksichtig:

St. Margaret aus dem Árpád Hauses

(Margaret Ruinen und das kleine Mädchen): IV. Bélas Tochter Margaret wuchs mit drei Jahren die den Nonnen aus dem Dominikanerorden auf (Margaretinsel in Budapest wurde nach ihr benannt.)

Veszprém ist die Stadt der Königinnen.

(„Fast jedes kleine Mädchen möchte eine Prinzessin sein.“)

Veszprém Zoo ( Der König der Tiere ist der Löwe, in diesem Fall ist er der Prinzneben der „Prinzessin“)

DER PLATZ DES KLEINEN MÄDCHENS UND LÖWEN, PLÄNE UND KONZEPTEN 

Der Platz der Statue ist der parkseitige Teil der Fußgängerbrücke am Ende der Kollegiumstraße und die Spitze der Brücke gegenüber der Burg. Im Hintergrund sind die Margaret Ruinen, in der entgegengesetzten Richtung ist die Burg von Veszprém, während der Zoo ebenfalls zu Fuß erreichbar ist. Der Auswahl des Schauplatzes und die Gestaltung verweisen einerseits auf die vorher erwähnten Schauplätze, andererseits können sie gedanklich mit der Stadt der Königinnen, und mit der Stete zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Verbindung gebracht werden – dabei gibt es auch mehrere Interpretationsmöglichkeiten. 

Der Gestalter legte ein Handy in die Hand des kleinen Mädchens, doch die Skulptur wurde so geformt, dass es auf den Betrachter überlassen wird, was tatsächlich in der Hand des kleinen Mädchen zu sehen ist. Ein heutiges Teenager zum Bespiel mag es vielleicht als Telefon betrachten, aber jeder, der die historischen Aspekte des Ortes kennt, kann es entweder mit der Bibel oder einfach mit einem Buch in Verbindung bringen. 

Das kleine Mädchen und der Löwe wurden am Donnerstag, dem 3. September 2020 wurde sie zum LeoNóra benannt. 

Anfangs wurden mehrere Ideen bezüglich der Orten und Themen geboren. Zufolge der ersten Idee hätte das kleine Mädchen ein Fernglas in seiner Hand gehalten, aber nicht es wäre dasjenige, wer darein hinguckt, sondern es wurde dem Betrachter angeboten ins Fernglas selbst hinzugucken und so hätte es auf Sankt Stephan Talbrücke, oder wie die Einheimische es nennen, auf Viadukt hingewiesen. Der ursprüngliche Ort der Statue wäre die Burg von Veszprém gewesen, und innerhalb der Burg das rechte Seite des Vorsprungs auf der linken Seite des Aussichtspunkts. 

Zufolge einer früheren Idee hätte das kleine Mädchen auf dem Rücken eines stehenden Löwen gesessen, und sie hätte sich nach vorne gelehnt und den Nacken des Löwen umarmt. Der Ort hier war jedoch bereits das Ende der Brücke, wo sich die Statue auch zurzeit befindet. 

DATEN    

Material: Die kleine Mädchenfigur besteht aus Bronze, der Löwe aus Tardos-Kalkstein. 

Größe: 36 cm lang, 17 cm breit, 25 cm hoch. 

Es wiegt 18,1 kg. 

Adresse: Veszprém